Aktuelles aus Mittelhessen


Talent erkannt und gefördert

Talent erkannt und gefördert

Fachkräfte sind knapp. Wie man dem Fachkräftemangel beherzt entgegentreten kann, zeigt das Beispiel von Daniel Raggente.


Vor acht Jahren flüchtete der heute 47-jährige aus Eritrea nach Deutschland. Von 2015 bis zur Schließung des Betriebes im letzten Jahr arbeitete der fünffache Familienvater als Lagerhelfer bei einem Lebensmittelproduzenten. Weil das Einkommen gering war, stockte das Jobcenter den Lohn seinerzeit durch Arbeitslosengeld 2 auf.


Daniel meldete sich im Herbst 2020 bei der Arbeitsagentur arbeitslos. Schon während des ersten Gesprächs erkannte die Arbeitsvermittlerin das Potenzial des Flüchtlings, der in seinem Heimatland nach einem Betriebswirtschaftsstudium beim Militär arbeitete. Aufgrund seiner mehrjährigen Erfahrung als Lagerarbeiter und der sehr guten Deutschkenntnisse schlug sie ihm vor, sich beim Institut für Berufs- und Sozialpädagogik (IBS) auf die IHK-Externenprüfung ‚Fachkraft Lagerlogistik‘ vorzubereiten. Die Weiterbildungskosten übernahm die Agentur für Arbeit. Nach einem halben Jahr legte der Mann aus Abessinien als einer der Lehrgangsbesten die Gesellenprüfung mit der Note ‚Zwei‘ ab.


Dann ging alles ganz schnell. Noch vor dem Ausbildungsende empfahl IBS-Projektkoordinator Jürgen Theiß die neue Fachkraft der Firma Karl-Heinz Panzer Personal Leasing Team in Ehringshausen. Personaldisponent Rainer Schmidt ist begeistert von dem engagierten Mitarbeiter: „Daniel bringt alles mit, was man sich von einem Mitarbeiter wünscht. Wir haben ihn sofort eingestellt und unserem Kunden, der Firma Pfeiffer Vacuum in Aßlar überlassen.“ Auch dort stellte der leistungsorientierte, sportliche Mann seine Motivation, Zuverlässigkeit und Produktivität unter Beweis. Das wurde belohnt: Nach nur drei Monaten stellte der börsennotierte Maschinenbaukonzern den Leiharbeitnehmer im eigenen Unternehmen ein.


Bei Familie Raggente wird Leistung großgeschrieben


Durch die Weiterbildung und den Berufsabschluss konnte Daniel Raggente nicht nur sein Risiko, wieder arbeitslos zu werden, deutlich minimieren. Er ist seither auch nicht mehr auf die ergänzenden Leistungen des Jobcenters angewiesen. Der Familienvater kann die sieben- köpfige Familie finanziell selbst unterhalten. Leistungsbereitschaft und Motivation werden auch bei den anderen Familienmitgliedern großgeschrieben: Daniels Ehefrau, die als Hilfskraft in einem Pflegeheim arbeitet, wird im kommenden Jahr eine Ausbildung zur Altenpflegerin beginnen. Zudem besuchen die drei ältesten Töchter das Gymnasium. „Die Große will Betriebswirtschaft oder Architektur studieren. Das werden wir selbstverständlich unterstützen“, sagt der stolze Vater abschließend in bemerkenswertem Deutsch.

Pfeiffer Vacuum | Daniel Raggente




13.01.2022 Bewerber-Blog Nach Oben