Neues bei der Schulewirtschaft: Berufsorientierung bei Buderus Edelstahl

19.12.2018

Interessantes bietet das Porgramm der Schulewirtschaft bei der Karrieresuche in Mittelhessen. Unternehmen geben Einblicke in ihr Unternehmen, um den Schülerinnen und Schülern die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten aufzuzeigen.

Bereits zum zweiten Mal öffnet Buderus Edelstahl im Rahmen der Sonderveranstaltung 1 + 2 von SCHULEWIRTSCHAFT Mittelhessen seine Türen. Insgesamt 10 Schülerinnen und Schüler besuchten mit Ihren Lehrkräften das heimische Traditionsunternehmen. Am Standort Wetzlar werden derzeit fast 100 Auszubildende und duale Studenten auf ihre zukünftige Laufbahn im Betrieb vorbereitet. 

Die Jugendlichen und ihre Lehrkräfte erhielten unter der Leitung von Anika Haus, zuständige Leiterin Personalentwicklung und Ausbildung, und Steffen Dornbusch, Ausbildungsleiter für gewerbliche Berufe, interessante theoretische und praktische Einblicke in das Unternehmen. Im Fokus standen neben der Historie und den Produkten besonders die Ausbildungsberufe und dualen Studienmöglichkeiten bei Buderus Edelstahl, für die das Unternehmen jedes Jahr aufs Neue motivierte und qualifizierte Nachwuchskräfte sucht.

Beim Rundgang durch die Ausbildungswerkstatt und dem Schulungsraum wurde aber nicht nur theoretisches Wissen über die Ausbildungsberufe vermittelt. Die Schülerinnen und Schüler konnten aktiv mit den Auszubildenden elektrische Schaltungen nach Schaltplänen anschließen, selbstständig an Standbohrmaschinen arbeiten und Gewinde schneiden.

Besonders erfreut war Anika Haus über das Veranstaltungsformat: „Wir suchen jedes Jahr erneut geeignete Auszubildende. Da aus der ersten Veranstaltung 2015 erfreulicherweise sogar ein Ausbildungsvertrag mit einem Schüler entstanden ist, nehmen wir diese Chance der Berufsorientierung dankend an. Der Erfolg freut uns sehr und zeigt, dass solche Veranstaltungen ein wichtiger Baustein beim Übergang von der Schule in den Beruf sind.

Die sechs Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT Mittelhessen (Biedenkopf, Dillkreis, Gießen, Vogelsberg­kreis, Wetteraukreis, Wetzlar/Limburg-Weilburg) existieren seit fast 40 Jahren und sind freiwillige Arbeitsgemeinschaften von Lehrerinnen und Lehrern aller Schulformen sowie von Vertretern der regionalen Wirtschaft. Sie stehen grundsätzlich allen Interessierten zur Mitarbeit offen. Grundlage für die Aktivitäten der Arbeitskreise ist eine Vereinbarung zwischen dem Hessischen Kultusministerium und der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände e.V. (VhU). Die Arbeitskreise sind bei der Hessischen Lehrkräfteakademie, als Anbieter von Fortbildungs- und Qualifizierungsangeboten nach dem Hessischen Lehrerbildungsgesetz akkreditiert und haben sich zur Aufgabe gesetzt, den Kontakt zwischen der mittelhessischen Wirtschaft und den Lehrkräften aus Schulen der Region zu fördern und zu pflegen. Dadurch erhalten einerseits Lehrerinnen und Lehrer vielfältige Informationen über wirtschaftliche Zusammenhänge und Entwicklungen und andererseits lernt die Wirtschaft die Arbeit und die Probleme der Schule kennen. Ein wichtiger Bereich des Dialogs zwischen Wirtschaft und Schule sind Fragen des Übergangs Schule-Beruf und der Ausbildung. 

 





Alle Blog-Einträge